Schlagwörter

, , ,

20120601-164238.jpgIslamwissenschaften zu studieren war nie mein Plan. Dennoch bin ich heute mehr als froh über diese Entscheidung. Froh war ich auch, als SPIEGEL ONLINE bei unserer Fachschaft anfragte, ob wir Studenten haben, die sich gerne zu ihrer Studienfachwahl interviewen lassen wollten. Ich meldete mich gerne – wollte ich doch mal erzählen, dass man als angehende Islamwissenschaftlerin auf den Plan haben kann in der freien Wirtschaft Fuß zu fassen.

Dass ich vom SPIEGEL dann zur „Geschäftsfrau mit Gottes Hilfe“ gemacht wurde fand ich noch amüsant. Auch über die kleinen Fehler in meinem Text habe ich getrost hinweg gesehen. Ich war stolz, als er nach gut einem halben Jahr endlich veröffentlicht wurde – auch wenn der Anlass kein schöner war und die Verbindung zu den Terror-Anschlägen von Toulouse eher unpassend gewählt war.

Ich machte mir sorgen über die Kommentare, die auf meinen Artikel folgen würden. Unter dem Artikel selber und auf der Facebook-Seite von SPIEGEL ONLINE. Ich verfolgte sie oberflächlich und war einerseits froh, dass nichts gegen mich persönlich ging, andererseits wieder einmal erschrocken über die vielen selbsternannten Islam-Experten und ihre abstrusen Meinungen zum Islam. Ich kommentierte nichts – ich halte es für zwecklos.

In den letzten Tagen beschloss ich mich mal wieder zu googeln. Reine Vorsichtsmaßnahme, man weiß ja nie. Was ich da entdeckte schockierte mich. Ein Blog namens „Europäische Werte“, der eigentlich nur Islam-Hass schürt kommentierte den Artikel über mich und andere Studenten der Islamwissenschaft. Abgesehen davon, dass der Kommentar unglaublich schlecht geschrieben ist, bin ich entsetzt darüber, wie Menschen es sich anmaßen derart über unsere Studienwahl zu urteilen. Gehört es nicht zu den „Europäischen Werten“ dieser Bloggerin, dass man sein Studienfach frei nach seinem Interesse wählen darf? Ich bin verwirrt…

Was mich allerdings noch mehr verwirrt, nein erbost ist der Rest ihres Blog. Beim Lesen frage ich mich, was für Werte diese Bloggerin überhaupt hat. Wie will jemand, der so eine Hass-Propaganda betreibt überhaupt Werte vertreten können? Eigentlich frage ich mich nur, wie jemand so dämlich sein kann.

Mich interessiert am „rosaroten Islamismus“, dass er nicht rosarot ist. Aber er ist auch nicht schwarz. Mich interessiert was „Islamismus“ wirklich ist, und das nicht alles „Islamismus“ ist. Ich will mehr wissen über die Menschen, die Kultur, die Länder erfahren, die mit dem Islam leben – und das begann schon vor der „Integrationsdebatte“. Ich bin froh mehr über das Thema zu wissen von dem alle meinen alles zu wissen – denn meiner Meinung nach herrscht in Deutschland immer noch eine große Unwissenheit über das Thema „Islam“. Ich habe selber keine rosarote Brille auf und möchte sie auch keinem aufsetzen – aber ich möchte so manchem gern die Brille putzen…


Advertisements