Schlagwörter

, ,

Gestern hatte ich das erste Mal wieder Zeit um zu kochen – nicht nur für mich, nein ich habe mir gleich 10 liebe Menschen in die Küche geholt um ihre hungrigen Mäuler nach einem langen und heißen Tag des Fastens zu stopfen. Fünf Stunden habe ich in der Küche gewuselt um meine Ideen, aber auch Wünsche meiner Freunde auf den Tisch zu zaubern.

Wie es sich gehört, gab es zum Fastenbrechen eine Suppe. Ich habe mich für einen Ramadan-Klassiker aus Marokko entschieden: Harira. Diese Suppe wird besonders dort, aber eigentlich in der ganzen Magreb-Region gerne gegessen. Eigentlich ist diese Suppe mit Fleischeinlage, da sie aber bei uns als Vorspeise gedient hat, habe ich sie ohne gemacht und stattdessen einen Würfel Hühnerbrühe dazu gegeben.

Zutaten:
1 große Zwiebel
100 g Linsen, kurz blanchiert
100 g Kichererbsen aus der Dose (getrocknete über Nacht einweichen lassen!)
1/2 Bund Petersilie
1/2 Bund Koriandergrün (wenns nach meinem Geschmack geht: möglichst wenig nehmen!)
Öl
Hühnerbrühe
2 Zimtstangen (1/2 Teelöffel Pulver geht auch!)
1/2 Teelöffel gemahlener Ingwer
1 Prise Safran (falls verfügbar)
1 Esslöffel Salz
1 Teelöffel gemahlener Pfeffer
100 g Reis
4 Fleischtomaten klein gewürfelt
1 Esslöffel Tomatenmark
4 Esslöffel Mehl

1.
Die Zwiebel fein hacken, die Kichererbsen abtropfen lassen, die Kräuter waschen und fein hacken. Die Linsen in kochendem Wasser kurz blanchieren. In einem großen Topf (ca. 3l) die Zwiebeln im Öl anschwitzen und die Gewürze hinzugeben. Das Ganze mit einem Liter Wasser auffüllen, die Hühnerbrühe einrühren, die Petersilie und 2/3 des Korianders hinzugeben. Tomaten würfeln und ebenfalls dazu geben. Bei kleiner Flamme eine Stunde garen lassen.

2.
Währenddessen das Mehl in einem weiteren Liter kalten Wassers auflösen. Tomatenmark und den restlichen Koriander hinzugeben und verrühren. Das Ganze nach der Kochzeit unter ständigem Rühren in die Suppe geben. Linsen und Reis ebenfalls dazu und dann weitere 20 Min kochen lassen.

Eure Ann Cathrin

Advertisements