Schlagwörter

, , , ,

Gratis Konzert in Haifa

Aber da ist der Checkpoint. Ich hätte dich mitgenommen, rüber über die Grenze, die keiner so recht akzeptiert. Ich hätte dich mitgenommen, mit dem Taxi nach Betlehem und von dort nach Jerusalem. Du hättest neben mir gesessen im Bus über den Checkpoint. Sie hätten deinen Pass angesehen und genau begutachtet und mich mit meinem Pass wieder nicht beachtet. Du wärst dabei gewesen, als die Polizei in Jerusalem in unseren Bus einstieg und uns nochmal kontrollierte. Diesmal auch mich. Du hättest mit angesehen, wie sie die Frau, die hinter mir saß, einfach mitgenommen haben. Du wärst mit mir mit der Straßenbahn durch Jerusalem zum Busbahnhof gefahren, um dort den Bus nach Haifa zu erwischen. Hätte ich dich mitgenommen, hättest du mir mein hebräisches Busticket vorlesen können, das sie mir gaben und mich damit allein ließen.

Du hättest neben mir im Bus gesessen, dich mit mir über das WLAN im Bus gefreut. Du hättest mir gesagt, wie normal es ist, dass im Bus Soldaten sitzen und ihre Waffe „aus versehen“ ständig auf ihren Vordermann gerichtet ist. Ich hätte dich mitgenommen, und du wärst mit mir in Haifa angekommen und wir hätten zusammen den Hitzeschock ertragen müssen. Du hättest mir wieder geholfen, weil alles auf Hebräisch geschrieben ist. Du wärst dabei gewesen, als ich erkannte, dass man hier einfach nicht mehr erkennt, ob jemand Muslim, Jude, Christ, Araber, Israeli oder irgendwas anderes ist.

Abendliche Bucht von Haifa

Du wärst bei mir gewesen, als mir bewusst wurde, dass ich ständig zwischen zwei völlig unterschiedlichen Kulturen und Lebensweisen hin und her switche. Du hättest neben mir gelegen am Strand und hättest mit mir die warmen Wellen des Meeres genossen. Du hättest mir übersetzen helfen können, als ich da im Wasser in meinem Bikini stand und mit dem vollverschleierten, badenden Mädchen ins Gespräch kam. Du wärst mit mir abends auf dem Konzert und dem Festival gewesen und hättest mit mir getanzt. Du hättest mit mir auf die Bucht von Haifa geblickt, während ich erkannte, wie absurd doch diese ganze Region ist. Wir hätten uns gemeinsam gefragt, wie man als junger Mensch so ein scheinbar unbeschwertes Leben führen kann, wenn doch tagtäglich Raketen auf einen geschossen werden und ein Krieg droht.

Getränkekarte in einer Bar

Ich hätte dich mitgenommen, in diese israelische Bar, in der das Bier „Nazi“ heißt, weil sie „Franziskaner“ nicht aussprechen können. Du wärst dabei gewesen, während die Gäste in der Bar Holocaust Witze machen und hättest neben mir gesessen, als ich überlegte, ob ich als Deutsche jetzt auch so lauthals lachen darf wie die anderen. Du wärst dabei gewesen, als plötzlich einer vor lauter Freude rief, dass es regnet und wir alle hinaus gingen um die wenigen Tropfen zu genießen und im Sommerregen zu tanzen. 

Ich hätte dich mitgenommen, rüber in diese andere Welt.

Ich hätte dich mitgenommen.
Aber da ist der Checkpoint.

Advertisements